Ritter Rost und Prinz Protz

Kindermusical nach J. Hilbert und F. Janosa als Marionetten- und Figurenspiel

Hörprobe

Inhalt:

Unverschämtheit! Da sitzt der Ritter Rost schon seit Stunden auf dem Klo, während das Burgfräulein Bö sich ganz alleine mit dem Haushalt abplagt.
Auch Feuerdrache Koks ist ihr keine Hilfe. Der liegt mit fürchterlichem Snupfen im Bett.

Kein Wunder, dass sie sich einen Diener wünscht, der sie dann auch gleich mit auf seine Burg nimmt. Sein Name: Schrottfried Prinz von und zu Putz und Protz.
Aber dieser komische Prinz von und zu ist so gar nicht ohne und dann ist da auch noch seine ständig putzende Mutter Kehrlinde.

Da muss sich Ritter Rost mit Hilfe von Koks schon ganz schön ins Zeug legen, um seine Bö zurückzugewinnen.

Regie/Puppen und Bühnenbild: Siegfried Böhmke
Kostüme: Eva Richter
Beleuchtung: Tom Weber
Werkstatt: Bärbel Roskam-Skorzyk, Martin Köhler, Ashot Oganian, Tom Weber
Tonaufnahme: Tonstudio Manfred Schmid
Sprecher: Shandra Schadt, Gabriele Welker, Felix Hellmann, Katrin Dengler, Siegfried Böhmke
Spieler: Bärbel Roskam-Skorzyk, Ina Hemmelmann, Christian Kaya, Martin Köhler, Ashot Oganian, Tom Weber, Siegfried Böhmke

Dauer: ca. 95 Min. inkl. Pause

Spielplan

 

Herr Böhmke im Interview: (Auszug aus dem Terzio Magazin)

Was hat Sie bewogen, ein Musical von Ritter Rost als Marionettentheater auf die Bühne zu bringen?Böhmke: In unserem Repertoire fehlte eine Kinderoper und ich dachte schon lange über eine Oper oder ein Musical für Kinder nach. Ich wollte etwas Neues ausprobieren und dabei stieß ich auf Ritter Rost. Der weckte meine Neugierde und es reizt mich besonders ein Stück zu inszenieren, dass bei den Kindern und vielleicht auch bei den Erwachsenen so beliebt ist und wir es jetzt auf die Bühne bringen können. Das Buch ist eine großartige Vorlage und ich hoffe dass wir die Ritter Rost Fans mit unserem Stück nicht enttäuschen. Kinder an das Medium Musicaltheater heran zu führen ist eine besonders schöne Aufgabe und ich freue mich dass das Münchner Marionettentheater jetzt dazu seinen Beitrag leistet.

Und welche Figur war besonders schwierig als Marionette zu gestalten?

Böhmke: Jede Figur ist schwierig zu gestalten. Bei der Vorlage handelt es sich ja um gezeichnete Figuren und ich muss mir die verschiedenen Bewegungsmöglichkeiten genau überlegen. Wo und wie baue ich die Gelenke ein, damit sich die einzelnen Charaktere, der Handlung entsprechend, optimal bewegen können.

Worin besteht die größte Herausforderung, Musikwerke wie Musicals oder Opern mit Marionetten umzusetzen?

Böhmke: Schauspieler und Sänger bringen ihre Emotionen über das Gesicht und ihre Mimik zum Ausdruck. Das ist im Figurentheater nicht möglich. D.h. alle Formen des Ausdrucks müssen über Gesten transportiert werden. Einfache klare Bewegungen sind dabei besonders wichtig. Millimeter entscheiden z.B. bei einer Kopfbewegung ob die Figur demütig oder traurig ist. Zudem kann man natürlich auch mit Lichtstimmungen und Requisiten arbeiten um das Ganze zu unterstützen.

Sie entwerfen die Bühnenbilder und alle Puppen in liebevoller Detailarbeit selbst. Bringen Sie auch Ihre eigene Handschrift mit ein?

Böhmke: Um den Wiedererkennungseffekt zu bekommen halte ich mich bei der Gestaltung der Figuren natürlich an die Vorlage. Beim Bühnenbild fließen meine eigenen Vorstellungen stärker mit ein.

Share →